Fondsmanagerkommentar Juni 2018

Fondsmanagerkommentar

Politisches Störfeuer belastet die Kapitalmärkte

Während die konjunkturellen Rahmenbedingungen übergeordnet freundlich bleiben und lediglich die Stimmungsindikatoren eine überfällige Verlangsamung der wirtschaftlichen Entwicklung anzeigen, schlug Anlegern im Mai Gegenwind aus politischer Richtung entgegen. Die von europakritischen Akteuren bestimmte Regierungsbildung in Italien und ein Misstrauensvotum gegen den spanischen Premier Rajoy warfen erneut ein Schlaglicht auf die Fragilität der Eurozone. Entsprechend verschnupft reagierten die Kapitalmärkte. Die einsetzende „Risk-Off“-Stimmung führte rentenseitig zu einer Flucht in den sicheren Hafen Bundesanleihen, wohingegen die übrigen Staatsanleihen – und hier speziell die der Peripherieländer – einen Ausverkauf erlebten.

Die Renditen 2-jähriger italienischer Staatsanleihen sprangen innerhalb von Tagen bspw. auf den höchsten Stand seit der Eurokrise. Zudem erreichte zum Monatsende der globale Handelskonflikt eine neue Eskalationsstufe, indem die USA weitere Importzölle auf chinesische Produkte verhängten und erstmals auch auf Stahl und Aluminium aus der EU. In diesem Umfeld kamen auch die Aktienmärkte nach einem zunächst positiven Start in den Monat unter Druck: der italienische Leitindex verlor von seinem Monatshoch annähernd 14%, der EuroStoxx50 knapp 6%. Der deutsche Leitindex DAX bewies in diesem Umfeld mit einem Monatsverlust von -0,1% relative Stärke, konnte sich aber Verlusten in Höhe von 5% vom Monatshoch gerechnet nicht entziehen. Das Jahr 2018 stellt Anleger somit weiter vor erhebliche Herausforderungen: bei hoher Volatilität weist ein Großteil der traditionellen Anlageklassen eine negative Performance aus.

Auch die von uns gemanagten Fonds konnten sich der negativen Entwicklung des Gesamtmarktes im Berichtsmonat nicht entziehen. Während die Verluste am Aktienmarkt durch defensive Quoten und eine aktive Steuerung minimiert werden konnten, kam es speziell durch die Rentenkomponente zu einem negativen Wertbeitrag. Die Ausweitung der Risikoaufschläge in den meisten Rentensegmenten, gepaart mit einer über Zinsfutures verkürzten Duration, führte dazu, dass trotz Diversifikation über Covered Bonds, Unternehmensanleihen, Staatstitel und Anleihen aus dem Finanzsektor Verluste anfielen. Wir halten diese Verluste allerdings nur für einen vorübergehenden Zustand, da wir keinerlei Ausfälle in unserem insgesamt qualitativ hochwertigen Rentenportfolio erwarten.

Veränderungen innerhalb unserer Fonds:

Der WAVE Total Return Fonds R (flexibler, defensiver europäischer Mischfonds mit absolutem, positivem Ertragsziel) ) wurde mit defensiven Aktienquoten zwischen 0% und 10% durch den Berichtsmonat Mai gesteuert. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Anleihekomponente halten wir weiterhin verkürzt bei Werten von ca. 1 Jahr.

Der Fondspreis ermäßigte sich im Mai um 1,70%.

Im WAVE Total Return Fonds Dynamic R (flexibler, ausgewogener europäischer Mischfonds mit absolutem, positivem Ertragsziel) wurde mit defensiven Aktienquoten zwischen 0% und 20% durch den Berichtsmonat Mai gesteuert. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Anleihekomponente halten wir weiterhin verkürzt bei Werten von ca. 1 Jahr.

Der Fondspreis ermäßigte sich im Mai um 1,46%.

Im HannoverscheBasisInvest (Investmentgrade-Rentenfonds, Anlageschwerpunkt EUR) setzten wir wie im bisherigen Jahresverlauf auf ein Portfolio aus Staatsanleihen, Covered Bonds, und ausgewählten Bankanleihen hoher Bonität. Der Fonds verzeichnete im Berichtszeitraum eine negative Wertentwicklung, da es in den vorgenannten Segmenten – hier speziell in Staatsanleihen der Europeripherie – zu teilweise signifikanten Anstiegen der Risikoaufschläge kam. Da wir aktuell keine Bundesanleihen halten, war eine Kompensation durch die positive Performance von Bunds im letzten Monat nicht gegeben. Die über Derivate verkürzte Duration wirkte sich in diesem Umfeld ebenfalls negativ aus.

Der Fondspreis ermäßigte sich im Mai um 3,76%.

Das Rentenportfolio des HannoverscheMediumInvest (Mischfonds ausgewogen; Aktien, Anlageschwerpunkt Euro-Länder / Investmentgrade-Renten, Anlageschwerpunkt EUR) bestand wie im bisherigen Jahresverlauf aus Staatsanleihen, Covered Bonds und ausgewählten Bankanleihen hoher Bonität. Der Wertbeitrag aus der Rentenkomponente war negativ, da es in den vorgenannten Segmenten – hier speziell in Staatsanleihen der Europeripherie – zu teilweise signifikanten Anstiegen der Risikoaufschläge kam. Da wir aktuell keine Bundesanleihen halten, war eine Kompensation durch die positive Performance von Bunds im letzten Monat nicht gegeben. Die über Derivate verkürzte Duration wirkte sich in diesem Umfeld ebenfalls negativ aus.
Das Aktienportfolio bestand aus liquiden Standardtiteln aus DAX und EuroStoxx zusammen. Die Netto-Aktienquote variierten wir zwischen 35% und 60%.

Der Fondspreis ermäßigte sich im Mai um 2,67%.

Der HannoverscheMaxInvest (Aktienfonds, Anlageschwerpunkt Euro-Länder) weist weiterhin ein diversifiziertes Aktienportfolio mit Titeln aus DAX und EuroStoxx auf. Die Netto-Aktienquote  variierten wir im bisherigen Jahresverlauf zwischen 84% und 110%.

Der Fondspreis ermäßigte sich im Mai um 1,46%.

Fondsmanagerkommentar Juni 2018

Herunterladen (PDF 375 KB)

Wichtiger Hinweis

Die auf der folgenden Webseite enthaltenen Informationen sind ausschließlich für institutionelle Anleger, Anlageberater und / oder Privatanleger mit Hauptwohnsitz in Deutschland bestimmt.

Mit der Wahl Ihrer Zielgruppe stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen und der Verwendung von Cookies zu.